Buchvorstellung: Bob, der Streuner

Guten Morgen :)

Nach langer Zeit bekommst du endlich wieder eine Buchvorstellung von mir zu lesen, yeah! In den letzten Wochen habe ich sooo viele Bücher gelesen (meine Leseleiste von Lovely-Books kommt hier einfach nicht hinterher!), dass ich mich kaum entscheiden konnte, welches ich nehme, und es kommt wöchentlich mindestens ein weiteres dazu. Ebook-Reader sei dank muss ich nicht mehr diese dicken Wälzer mitschleppen, aber mal im Ernst… es gibt doch trotzdem nicht über das Gefühl, Seite um Seite umzublättern und den Stapel der bereits gelesenen Seite direkt vor sich zu sehen. Hach ja…

Momentan stehe ich ja total auf diese Alternative-Zukunft als Thema eines Buches. Mein Freund hat mich gestern erst gefragt, ob ich dieses Thema nicht langsam langweilig finden würde. Die klare Antwort darauf ist: Nö.

Es fasziniert mich immer aufs neue, wie die einzelnen Autoren erklären, dass die Welt den Bach runter gegangen ist. Gut recherchierte Hintergründe, logisch erklärte Katastrophen, ein gut geschriebener Rückblick… herrlich und so unglaublich facettenreich! Ich finde es nicht schwer zu beschreiben, was mich an diesem Genre so fesselt.

Deswegen bekommst du heute von mir eine Buchvorstellung, die mich zwar ebenso gefesselt hat, aber zu einem ganz anderen Thema war: Die ergreifende Geschichte von James und Bob "Bob, der Streuner: Die Katze, die mein Leben veränderte." Diese Story ist eine Biografie des Autors James Bowen und Kater Bob.

Witziger weise hatte ich dieses Buch im Handel in der Hand, habe es dann aber mit einem schulterzucken wieder weg gelegt. Erneut in die Hände fiel es mir erst einige Monate später, da die Mutter meines Freundes es mir in die Hand drückte. Es sei als Geschenk für eine Freundin von ihr gedacht gewesen, doch da diese es schon hatte, sollte ich dessen neue Besitzerin werden.




1. Inhalt

Wie immer bekommst du hier eine Zusammenfassung, wie sie auf dem Buchrücken zu finden ist:
"Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit auf der Straße hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen."

Wie man hier schon ein bisschen erkennen kann, wird die Story aus Sicht von James geschrieben - aber ich selbst habe erst relativ spät gemerkt, dass es nicht um eine fiktive Story handelt. Man begleitet James durch seinen Alltag, der alles in allem nicht einfach ist - und sieht ihm dabei zu, wie Bob sein Leben einfach umkrempelt. Denn an dieser Stelle muss gesagt werden: Es ist nicht James gewesen, der Bob unbedingt behalten wollte. Ehrlich gesagt hatte er ziemliche Gewissensbisse, weil sich der Besitzer ja sorgen könnte. Nein, Bob ging einfach nicht mehr weg, charmant setzte er seinen kleinen Dickschädel durch und adoptierte James einfach. ;)


2. Der Aufbau

Das Buch hat 252 Seiten und ist in mehrere Kapitel unterteilt. Diese beschrieben manchmal Erinnerungen von James Zeit vor Bob, manchmal Spielen sie in der 'Gegenwart' (alles ist in der Vergangenheitsform geschrieben) und beschreibt das weitere Zusammenleben der beiden.


3. Was das Buch so lesenswert macht

Die Gesichte um eine ungewöhnliche Freundschaft! Ich muss gestehen, ich hätte mir das Buch wohl nicht selbst gekauft. Was mich jetzt, nachdem ich es fertig gelesen habe, tatsächlich ziemlich traurig gemacht hätte. James und Bob sind beide nicht perfekt, und man erfährt natürlich alles aus der Sicht von James. Dennoch hat er es geschafft, mit seinen Worten und seiner Geschichte meine Aufmerksamkeit Seite für Seite zu fesseln. Es gibt nichts, was uninteressant wäre, die Geschichte hat auch nicht diesen typischen fahlen Beigeschmack, in dem man sich fragt, ob das wirklich alles so gelaufen ist wie es beschrieben wurde. Aber allein die Erzählung von den harten Zeiten, wie man sich so dermaßen über Kleinigkeiten freuen kann und wie seltsam die Wege des Schicksals doch manchmal sind, machen dieses Buch unglaublich authentisch. Ich hatte nicht das Gefühl, als hätte James auch nur in einem Satz gelogen. Emotional wie ich bei Büchern nunmal schnell werde, hätte ich auch hier beinahe ein paar Tränchen an der ein oder anderen Stelle verdrückt - hach ja. Bob. Was machst du nur für Sachen? *schnief*

Auf der anderen Seite sehe ich jetzt die Menschen, die als Straßensänger unterwegs sind oder einfach als Bettler meinen Weg kreuzen, etwas anders als vorher. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich zu der Sorte Mensch gehöre die nicht gerne angesprochen wird und auch kein Geld hergibt. Skeptisch hinterfrage ich, ob manche Leute wirklich Hilfe wollen - zu oft. Aber jetzt versuche ich, denen die um etwas bitten, auch ein bisschen zu geben. Kein Geld, da bin ich eisern. Aber mal habe ich ein Butterbrot oder ein bisschen Obst über, und das gebe ich dann gerne her. Weil James sich nur artig bedankt und Bob geschnurrt hat, während ihnen innerlich ein Stein vom Herzen gefallen ist, weil sie für den Tag nichts mehr zum Essen kaufen mussten. Statt dessen konnte das sauer verdiente Geld in notwendigere Sachen wie einen Tierarztbesuch oder ähnliches investiert werden.

Ich denke, das Buch hat meinen Blick über den Tellerrand gehoben, und ich bin dankbar dafür. Gebt den beiden eine Chance, sie haben es verdient ;)

Hier einmal der facebook-Link der beiden, wo ihr euch ein paar Bilder und die aktuelle Entwicklung der Dinge anschauen könnt. Viel Spaß beim stöbern! :)

Eure Nessa
Next PostNeuerer Post Previous PostÄlterer Post Startseite

Kommentare:

  1. ohje ich muss auch unbedingt mal wieder ein buch lesen. dieses semester bin ich irgendwie so eingespannt, dass noch 3 völlig ungelesene bücher in meinem regal stehen..
    liebst, laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja das kenne ich! diese post ist auch schon ein paar monate leider her, ich hatte ihn vorbereitet, wollte ih aber vorher nochmal durchlesen (fehlersuche und so) und wege meinr prüfung ist das alles total nach hinten gerutscht! :/ es liegen hier noch so viele bücher, die noch auch mich warten… :D

      Löschen
  2. Das Buch habe ich zu Weihnachten geschenkt bekommen, aber bisher noch keine Zeit gehabt es zu lesen.

    Liebe Grüße Laura
    (www.meinekosmetik.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. versuch es ruhig, es ist echt alles andere als langweilig :)

      Löschen
  3. Das erste Buch war wirklich ganz schön, wenn auch etwas langatmig. Der zweite Teil war allerdings nur noch ätzend :D Eigentlich das erste Buch nur anders erzählt..

    AntwortenLöschen
  4. Och gott ist das eine süße Rezension. <3 Ich als Buchbloggerin lese ja so einige Rezension, aber du steckst da so viel individuelles Herzblut rein, ich will am liebsten in den nächsten Buchladen rennen und das Buch lesen und haben <3 Danke und LG
    Cörnchen

    AntwortenLöschen

Erzähl mir doch, was du darüber denkst <3